Ehrenzeichen für Dieter Pröbster und Ewald Weschky

//Ehrenzeichen für Dieter Pröbster und Ewald Weschky

Ehrenzeichen für Dieter Pröbster und Ewald Weschky

Große Ehre für zwei langjährig ehrenamtlich Engagierte des Bürgervereins St. Johannis: Dieter Pröbster und Ewald Weschky sind nun Träger des Ehrenzeichens des Ministerpräsidenten. Die Freude beim Bürgerverein über diese Auszeichnungen ist groß.

„Bürgervereine leben vom ehrenamtlichen Engagement der Mitglieder. Ohne Menschen wie Dieter Pröbster und Ewald Weschky wären viele Dinge – von profunden Artikeln in unseren Publikationen über die Pflege der Mitgliederlisten bis zu Führungen über den St. Johannisfriedhof – einfach nicht möglich“, so Sven Heublein, Vorsitzender des Bürgervereins St. Johannis. „Dass nun Ministerpräsident Dr. Markus Söder die beiden Herren für ihre jeweils über drei Jahrzehnte währendes Engagement ausgezeichnet hat, ist eine schöne Geste des Respekts und der Dankbarkeit. Der Bürgerverein kann sich diesem Dank nur anschließen.“

Schwerpunkt der ehrenamtlichen Arbeit von Dieter Pröbster waren vor allem die beiden Friedhöfe St. Johannis und St. Rochus. Die wichtigen Publikationen des Bürgervereins – „Curiosa“ und „St. Rochus-Epitaphien“ – leben auch von seinen Beschreibungen und Darstellungen und von einer sehr akribischen Arbeit. Beispielhaft seien die Gräber zu nennen von Cramer-Klett, des Lebküchners Christian Mayr und Hans Jeckel, sowie des Pfennigmachers Jörg Schultes. Die Bewahrung dieses historischen Erbes ist eine wichtige Aufgabe unseres Vereins – und diese Aufgabe hat Dieter Pröbster vorbildlich erfüllt. Nicht nur in diesen genannten Publikationen, auch in den Mitteilungen des Vereins veröffentlichte er Artikel über die Friedhöfe. Besonders erwähnenswert in diesem Zusammenhang: Dieter Pröbster entdeckte die Gräber des ersten deutschen Bleistiftmachers Friedrich Staedtler und des bekanntesten Scharfrichters Frantz Schmidt auf dem St. Rochusfriedhof. Sven Heublein: „Folgerichtig leitete er auch die jährlichen Führungen auf beiden Friedhöfen – und zwar von A bis Z, ohne sich für die einfachen Arbeiten zu schade zu sein. Die Führungen erarbeitete er gemeinsam mit den engagierten Friedhofsführern des Bürgervereins.“

1981 wurde Ewald Weschky in den Vorstand des Bürgervereins St. Johannis gewählt und gehört dem Gremium seither ohne Unterbrechung an. Über Jahre engagierte er sich als Schriftführer, seit zwei Jahren gehört er dem Vorstand als Beisitzer an. Sven Heublein freut sich über die Auszeichnung für Weschky: „Fast vier Jahrzehnte gehört Ewald Weschky zu den verlässlichen Aktivposten des Vereins. Ohne ihn wären vor allem die halbjährlich erscheinenden Mitteilungen des Vereins nicht denkbar. Auch die Führungen über den St. Johannisfriedhof zur Johanniskirchweih organisiert er absolut zuverlässig.“ Darüber hinaus sei er im Vorstand ein erfahrener und angesehener Ratgeber in vielen Belangen der Vereinsarbeit. „Der Bürgerverein freut sich über diese Ehrung und dankt Herrn Weschky für das so zuverlässige Engagement.“

Der Ministerpräsident betonte bei der Verleihung, dass es sich einerseits um eine Anerkennung und ein Dankeschön für bisherige Leistungen handelt, andererseits aber auch um die Verpflichtung, sich weiter für das Gemeinwohl einzusetzen. „Sie tun mehr als nur Ihre Pflicht. Dafür ein ‚Vergelt’s Gott‘“, so der Ministerpräsident in seiner Rede.

Ewald Weschky erhielt das Ehrenzeichen direkt aus den Händen des Ministerpräsidenten bei einer Feierstunde in München. Dieter Pröbster wurde das Ehrenzeichen von Nürnbergs Bürgermeister Christian Vogel im Rathaus überreicht.

2019-02-22T14:23:05+02:00